Guarana – Das natürliche Mittel gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche

In der heutigen Leistungsgesellschaft sind die Punkte Konzentration und Leistungsfähigkeit besonders wichtig. Wer hingegen oft müde und erschöpft ist oder aber sich nicht richtig konzentrieren kann, ist häufig im Nachteil. In der Folge suchen immer mehr Menschen nach Mitteln und Wegen, um Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder Konzentrationsschwäche zu bekämpfen.

Traditionell war hier der Kaffee das Mittel der Wahl. Doch in den letzten Jahren hat sich Guarana zu einer populären Alternative entwickelt. Auf dieser Seite wollen wir den natürlichen Wachmacher vorstellen und erklären, was es mit dem Guarana-Hype auf sich hat.

Was ist Guarana?

Guarana PflanzeGuarana ist eine Lianenart, die im Amazonasbecken in Südamerika beheimatet ist. Die Guarana-Pflanze, deren wissenschaftlichee Bezeichnung Paullinia cupana lautet, ist dort in den Ländern Venezuela, Brasilien und Peru verbreitet.

Der Name der Pflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse, Guarana, leitet sich dabei vom indianischen Volk der Guarani ab. Die Guarani gehören zu den Ureinwohnern Südamerikas und stellen noch heute die größte indigene Bevölkerungsgruppe in Brasilien dar.

Bei den sogenannten Indios des Amazonas ist die Guarana-Pflanze seit Jahrhunderten bekannt und wird für die verschiedensten medizinischen Zwecke genutzt. Die Lianenpflanze ist damit bereits sehr lange ein Teil der lokalen indianischen Kultur.

Eigenschaften, Inhaltsstoffe und Wirkung

Die Guarana-Pflanze kann an ihrem natürlichen Standort eine Höhe von bis zu 12 m erreichen. Die Lianenpflanze besitzt eine braune Rinde und 20 bis 35 cm große, grün gefärbte Laubblätter. Medizinisch genutzt werden jedoch in erster Linie die Kapselfrüchte. Diese färben sich während des Reifens orange-rot und öffnen sich teilweise, so dass sie wie ein Auge aussehen. Guarana wird deshalb von den Indios auch als „Auge des Waldes“ bezeichnet.

In den auffällig roten Früchten der Guarana-Pflanze befinden sich dann jeweils 1-3 schwarz-grüne Samen. Traditionell werden die reifen Früchte gepflückt, geschält und die darin enthaltenen Samen dann zu einem Pulver verarbeitet. Die Samen sind letztendlich das Interessante am Guarana, denn sie enthalten in ihrer Trockenmasse unter anderem etwa 4-8 % Koffein. Damit liegt der Koffeingehalt von Guarana deutlich über dem von Kaffee (1-2 %) oder Tee (ca. 3 %).

InhaltsstoffGehaltWirkung
Tannineca. 12 %verzögerte Koffeinaufnahme
Koffein4-8 %anregend, aufputschend
Catechin6 %antikarzinogen, antiviral, antibakteriell
Theophyllinca. 0,25 %bronchien- und gefäßerweiternd
Theobromin0,02-0,04 %gefäßerweiternd und herzstimulierend

Aufgrund der speziellen Inhaltsstoffe der Samen und dem sehr hohen Koffeingehalt besitzt Guarana die folgenden Eigenschaften:

  • dämpft Hunger und Durst
  • wirkt anregend
  • macht munter
  • steigert die Leistungsfähigkeit
  • fördert die Konzentration
  • wirkt fiebersenkend

Die Vorteile von Guarana

Bisher war Kaffee meist das Mittel der Wahl, wenn es um die Bekämpfung von Müdigkeit und Konzentrationsschwäche geht. Wie wahrscheinlich jeder weiß, ist es beim Kaffee das enthaltene Koffein, das hauptsächlich für die wachmachende und aufputschende Wirkung verantwortlich ist. Dasselbe gilt natürlich auch beim Guarana. Dennoch hat Guarana entscheidende Vorteile gegenüber dem Kaffee, die es zur besseren Alternative in Sachen Leistungssteigerung und Müdigkeitsbekämpfung machen.

Beim Kaffee ist es so, dass das gesamte Koffein direkt aufgenommen wird, wenn man eine Tasse getrunken hat. Die Wirkung setzt also sehr schnell ein, ist dadurch aber auch genau so schnell wieder verflogen. In der Folge wirkt der Kaffee nur sehr kurzzeitig und für eine andauernde Wirkung muss entsprechend häufiger und dadurch insgesamt auch mehr Kaffee konsumiert werden.

Im Gegensatz dazu setzt die Wirkung bei Guarana verzögert und langsamer ein. Das liegt daran, dass der natürliche Wachmacher viele Gerbstoffe enthält. Diese sorgen zum einen dafür, dass Guarana im Vergleich zum Kaffee die Magenschleimhaut weniger stark angreift. Zum anderen sorgen die Gerbstoffe dafür, dass das Koffein vom Körper verzögert und langsamer aufgenommen wird. Die wachmachende und leistungssteigernde Wirkung des Koffeins hält dadurch viel länger an – im Idealfall 4-6 Stunden.

Die Vorteile von Guarana im Überblick:

  • langanhaltende Wirkung im Vergleich zu Kaffee
  • schonender für den Magen
  • höherer Koffeingehalt in der Trockenmasse
  • zusätzlicher gesundheitlicher Nutzen

Nebenwirkungen

Die Guarana-Pflanze an sich besitzt keine bekannten Nebenwirkungen. Problematisch ist deshalb hauptsächlich das im dem Naturprodukt enthaltene Koffein. Bei übermäßigem Konsum können deshalb typische Nebenwirkungen einer Überdosierung mit Koffein auftreten. Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Herzrasen, innere Unruhe, Zittern oder Durchfall können Folgen einer Überdosierung sein. Wer sich an die täglich empfohlene Menge, die bei 3 Gramm Guarana-Pulver bzw. 150 Milligramm Koffein liegt, hält, muss jedoch keinerlei Nebenwirkungen befürchten.

Im Falle einer Koffeinüberdosierung empfehlen Ärzte, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, denn Koffein wirkt harntreibend und durstmindernd zugleich, so dass es leicht zu einer Dehydrierung kommen kann. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann ebenfalls dabei helfen, dass das Koffein schnell wieder aus dem Körper ausgeschieden wird. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wichtige Fragen zum Thema Guarana

Was bringt Guarana?

Guarana ist ein natürlicher Wachmacher und Energiespender, aber selbstverständlich kein Wundermittel. Wer die kuriose Vorstellung hat, dass er dank der Einnahme von Guarana-Produkten in Zukunft nur noch 3 Stunden täglich schlafen muss, wird enttäuscht sein. Guarana wirkt im Prinzip wie Kaffee. Der Unterschied ist nur, dass Guarana schonender ist und langanhaltender wirkt.

Wann wirkt Guarana?

Die Wirkung von Guarana setzt im Allgemeinen etwas später ein als es zum Beispiel bei Kaffee der Fall ist. Diesen Punkt sollte man bei der Einnahme beachten und den Einnahmezeitpunkt entsprechend anpassen. Es dauert ca. 1 Stunde bis das Guarana seine Wirkung entfalten kann.

Wie lange wirkt Guarana?

Der große Vorteil von Guarana im Vergleich zu anderen Koffein-Quellen, wie Kaffee oder Tee, ist die langanhaltende Wirkung. Die im Guarana enthaltenen pflanzlichen Gerbstoffe sorgen dafür, dass das Koffein aus dem Guarana langsamer vom Körper aufgenommen wird. Dadurch wirkt Guarana für ca. 4-6 Stunden und hilft während dieser Zeit dabei, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche zu bekämpfen.

Wie schmeckt Guarana?

Guarana enthält in natürlicher Form (z.B. als Pulver) sehr viel Koffein und viele Gerbstoffe, wodurch es pur sehr herb und bitter schmeckt. Bereits die Indios haben den natürlichen Muntermacher deshalb unter anderem mit Honig verfeinert, um den Geschmack zu verbessern. In Energy Drinks, Kaugummis, etc. ist das Guarana meistens auch gesüßt, damit die Produkte entsprechend gut schmecken.

Welche Guarana-Produkte gibt es?

Guarana wurde als Naturprodukt ursprünglich zu Pulver verarbeitet. Heute gibt es neben dem unverarbeiteten Pulver allerdings auch zahlreiche weitere Produkte, wie Kapseln, Tee, Limonaden bzw. Energy Drinks oder Kaugummis.

Wo bekommt man Guarana?

Guarana-Pulver und Guarana-Kapseln bzw. -Tabletten bekommt man in Apotheken und Reformhäusern. Tee, Energy Drinks oder Kaugummis findet man dagegen auch in diversen Supermärkten. Bequem und oft auch günstiger kann man Guarana-Produkte auch online kaufen.

Für wen ist Guarana ungeeignet?

Aufgrund des hohen Koffeingehalts und der blutdruckhebenden Wirkung ist Guarana nicht empfehlenswert für Schwangere sowie stillende Mütter und Menschen mit Bluthochdruck oder einer Schilddrüsenüberfunktion.